Außergewöhnlicher Umstand – Entschädigung oder nicht?

Fluggäste haben bei erheblichen Ankunftsverspätungen (=3 Stunden oder mehr) gegen das Luftfahrtunternehmen einen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung von bis zu 600,- €.

Das ergibt sich aus der EU-Fluggastrechteverordnung (Verordnung (EG) Nr. 261/2004) und der dazugehörigen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH,  Urteil vom 19. 11. 2009, Rechtssachen C-402/07 und C-432/07). Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich dieser Rechtsprechung angeschlossen (vgl. BGH, Urteil vom 18.02.2010 – Xa ZR 95/06).

Kein Anspruch bei außergewöhnlichen Umständen

Ein Anspruch auf Ausgleichszahlung besteht aber nicht, sofern das Luftfahrtunternehmen nachweisen kann, dass die Verspätung auf Umstände zurückzuführen ist, die vom Luftfahrtunternehmen nicht zu beherrschen sind (sog. außergewöhnlicher Umstand). Liegt ein außergewöhnlicher Umstand vor und konnte das Luftfahrtunternehmen trotz Ergreifung aller zumutbaren Maßnahmen die Annullierung oder große Verspätung nicht verhindern (oder hätte das Luftfahrtunternehmen sie auch mit diesen Maßnahmen nicht verhindern können), ist das Luftfahrtunternehmen von der Ausgleichszahlung befreit.

Infolge dieser Rechtsprechung verteidigen sich Luftfahrtunternehmen regelmäßig folgendermaßen: Das Ereignis, das zu der Verspätung geführt hat, sei von dem Luftfahrunternehmen nicht beherrschbar gewesen sei und stelle einen außergewöhnlichen Umstand im Sinne der Fluggastrechteverordnung dar. Daher müsse das Luftfahrtunternehmen auch keine Ausgleichszahlung leisten.

Die damit befassten Gerichte urteilen allerdings häufig unterschiedlich. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht. Wenn Sie rechtliche Unterstützung wegen einer Flugverspätung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Rechtsprechungsübersicht zu außergewöhnlichen Umständen

Flug ist zwar nur kurzfristig verspätet, fällt aber unter Nachtflugverbot: ja (LG Darmstadt, Urteil vom 18. Dezember 2013 – 7 S 90/13)

Pünktlich gestartetes Flugzeug erhält am Ankunftsflughafen keine Landeerlaubnis: ja (BGH, Urteil vom 13. November 2013 – X ZR 115/12)

Nachtflugverbot: ja (AG Rüsselsheim, Urteil vom 23. Oktober 2013 – 3 C 729/13 (36))

Nicht sicherheitsgeprüfter Koffer an Bord, deswegen muss auf Anweisung der Bundespolizei gelandet werden: nein (AG Hannover, Urteil vom 30. September 2013 – 532 C 7883/12)

Vogelschlagschaden am Flugzeug: nein (LG Darmstadt, Urteil vom 21. Oktober 2015 – 7 S 176/14)

Kollision eines Treppenfahrzeugs mit dem Flugzeug: nein (EuGH, Beschluss vom 14. November 2014 – C-394/14)

Im Flugzeug befand sich eine Maus, wegen der die Maschine erst desinfiziert werden musste: ja (AG Düsseldorf, Urteil vom 08. Oktober 2014 – 47 C 17099/13)

Startabbruch infolge Vogelschlags: ja (aber weitere Darlegungslast des Luftfahrtunternehmens) (BGH, Urteil vom 16. September 2014 – X ZR 102/13)

Startabbruch wegen vom Triebwerk angesogener Schraube: ja (LG Darmstadt, Urteil vom 23. Juli 2014 – 7 S 126/13)

Beschädigung des Flugzeugs durch Vogelschlag: ja (AG Düsseldorf, Urteil vom 25. Juni 2014 – 39 C 12184/13)

Beschädigung des Flugzeugs durch Vogelschlag: ja (aber weitere Darlegungslast des Luftfahrtunternehmens) (AG Frankfurt, Urteil vom 26. Mai 2014 – 29 C 814/14 (44))

Beschädigung des Flugzeugs durch Vogelschlag bei Vorflug: ja (aber weitere Darlegungslast des Luftfahrtunternehmens) (AG Düsseldorf, Urteil vom 22. Mai 2014 – 58 C 4011/14)

Beschädigung des Flugzeugs durch ein Treppenfahrzeug: nein (AG Frankfurt, Urteil vom 10. April 2014 – 30 C 3491/13 (25))

Beschädigung eines Triebwerks durch eine auf dem Rollfeld befindliche Plastikfolienein (AG Rüsselsheim, Urteil vom 31. Oktober 2013 – 3 C 2715/13 (38))

Biene verursacht eine Fehlermeldung, die eine Weiterbenutzung des Flugzeugs unmöglich macht: ja (AG Düsseldorf, Urteil vom 27. September 2013 – 36 C 6837/13)

Beschädigung des Flugzeugs durch Vogelschlag: ja (aber weitere Darlegungslast des Luftfahrtunternehmens) (BGH, Urteil vom 24. September 2013 – X ZR 129/12)

Beschädigung des Flugzeugs durch Vogelschlag: ja (aber weitere Darlegungslast des Luftfahrtunternehmens) (BGH, Urteil vom 24. September 2013 – X ZR 160/12)

Biene verursacht eine Fehlermeldung, die eine Weiterbenutzung des Flugzeugs unmöglich macht: ja (AG Rüsselsheim, Urteil vom 24. Juli 2013 – 3 C 2159/12 (36))

Startabbruch wegen vom Triebwerk angesogener Schraube: ja (AG Rüsselsheim, Urteil vom 09. Juli 2013 – 3 C 2910/12 (32))

Defekt an einer Landeklappe infolge Vogelschlags: nein (AG Frankfurt, Urteil vom 13. März 2013 – 29 C 811/11 (21))

Beschädigung des Flugzeugs durch Schlepperfahrzeug: nein (AG Rüsselsheim, Urteil vom 27. Juli 2012 – 3 C 468/12 (37))

Erkrankung eines Passagiers während des Boardings: ja (AG Düsseldorf, Urteil vom 27. August 2015 – 40 C 287/15)

Erkrankung eines Crew-Mitglieds und der Reduzierung der Fluggäste aufgrund von Sicherheitsvorschriften: nein (AG Düsseldorf, Urteil vom 14. August 2015 – 37 C 15236/14)

Medizinischer Notfall an Bord des Vor-Fluges: ja (AG Rüsselsheim, Urteil vom 11. April 2015 – 3 C 2273/13 (33))

Erkrankung des Piloten aufgrund einer Lebensmittelvergiftung während des Fluges und damit verbundene Rückkehr: nein (LG Düsseldorf, Urteil vom 22. August 2014 – 22 S 31/14)

Begrenzung der Passagiere wegen zu weniger Flugbegleiter aufgrund eines Krankheitsfalles: nein (AG Köln, Urteil vom 30. September 2013 – 142 C 83/13)

Flugpassagier an Bord des Flugzeugs erleidet einen Schlaganfall: ja (AG Düsseldorf, Urteil vom 21. Juni 2013 – 43 C 6731/12)

Erkrankung eines Piloten: nein (AG Königs Wusterhausen, Urteil vom 01. Juni 2012 – 9 C 138/12)

Erkrankung des Flugkapitäns: nein (LG Darmstadt, Urteil vom 23. Mai 2012 – 7 S 250/11)

Pilotenstreik: ja (aber weitere Darlegungslast des Luftfahrtunternehmens) (AG Düsseldorf, Urteil vom 28. Oktober 2015 – 46 C 333/15)

Überlasteter Flugraum aufgrund Fluglotsenmangels sowie weitreichende Radarausfälle: ja (BGH, Urteil vom 12. Juni 2014 – X ZR 104/13)

Fluglotsenstreik: ja (BGH, Urteil vom 12. Juni 2014 – X ZR 121/13)

Streikmaßnahmen von Mitarbeitern der Vorfeldaufsicht und -kontrolle: ja (AG Rüsselsheim, Urteil vom 27. November 2013 – 3 C 305/13 (31))

Pilotenstreik: ja (aber weitere Darlegungslast des Luftfahrtunternehmens) (AG Frankfurt, Urteil vom 25. Januar 2013 – 32 C 2371/12 (72))

Pilotenstreik: ja (aber weitere Darlegungslast des Luftfahrtunternehmens) (BGH, Urteil vom 21. August 2012 – X ZR 138/11 –, BGHZ 194, 258-271)

Streik des Abfertigungspersonals: ja (aber weitere Darlegungslast des Luftfahrtunternehmens) (AG Hannover, Urteil vom 08. Februar 2012 – 531 C 10491/11)

Streikbedingter Ausfall des Zielflughafens: ja (AG Frankfurt, Urteil vom 13. Juni 2013 – 29 C 2518/12 (19))

Unerwartetes technisches Problem, das nicht auf eine fehlerhafte Wartung zurückzuführen und auch nicht während einer regulären Wartung festgestellt worden ist: nein (EuGH, Urteil vom 17. September 2015 – C-257/14)

Technischer Defekt am Flugzeug: nein (LG Darmstadt, Urteil vom 16. April 2014 – 7 S 161/13)

Technischer Defekt am Flugzeug: nein (LG Köln, Urteil vom 17. Januar 2014 – 10 S 224/10)

Technischer Defekt am Triebwerk: nein (AG Frankfurt, Urteil vom 18. Oktober 2013 – 30 C 1848/12 (47))

Versteckter Fabrikationsfehler: nein (LG Baden-Baden, Urteil vom 28. Juni 2013 – 1 S 47/12)

Technischer Defekt am Generator der Hilfsturbine: nein (LG Frankfurt, Urteil vom 25. April 2013 – 2-24 S 213/12, 2/24 S 213/12)

Durch unreines Kerosin verstopfter Kerosinfilter: nein (AG Rüsselsheim, Urteil vom 18. April 2013 – 3 C 2265/12 (39))

Technischer Defekt an einem Kurzwellenfunkgerät: nein (AG Rüsselsheim, Urteil vom 17. April 2013 – 3 C 3319/12 (36))

Probleme mit dem Kabinendruck: nein (AG Nürnberg, Urteil vom 05. April 2013 – 18 C 1210/13)

Fehlwarnung bezüglich eines angeblich zu hohen Ölverbrauchs: nein (AG Rüsselsheim, Urteil vom 03. April 2013 – 3 C 3301/12 (36))

Ausfall eines Hydrauliksystems: nein (AG Düsseldorf, Urteil vom 25. März 2013 – 54 C 15920/12)

„Electric Smell“: nein (AG Erding, Urteil vom 13. März 2013 – 3 C 2101/12)

Triebwerkschaden: nein (AG Frankfurt, Urteil vom 02. Januar 2013 – 29 C 1462/12 (21))

Technischer Defekt am Flugzeug: nein (AG Rüsselsheim, Urteil vom 20. April 2012 – 3 C 2273/11 (37))

Technische Probleme am Flugzeug: nein (AG Köln, Urteil vom 24. Februar 2012 – 145 C 263/11)

Nicht schließender Fahrwerksschacht: nein (LG Frankfurt, Urteil vom 06. Februar 2012 – 2-24 O 219/11, 2/24 O 219/11)

Getriebeaustausch: nein (AG Simmern, Urteil vom 06. Januar 2012 – 3 C 732/11)

Technischer Defekt am Flugzeug: nein (AG Frankfurt, Urteil vom 02. Dezember 2011 – 32 C 1923/11 (72))

Defektes Höhenruder: nein (AG Rüsselsheim, Urteil vom 23. November 2011 – 3 C 1552/11 (36))

Zielflughafen wegen einer Notfallübung gesperrt: ja (AG Rüsselsheim, Urteil vom 17. Februar 2015 – 3 C 4758/14 (34))

Flugzeug musste auf einem Vorflug wegen einem randalierenden Passagier zwischenlanden: ja (AG Frankfurt, Urteil vom 18. November 2014 – 30 C 1066/14 (32))

Aussetzung des regulären Flugplans aufgrund politischer Unruhen in Ägypten im August 2013: ja (AG Rüsselsheim, Urteil vom 09. Oktober 2014 – 3 C 2404/14 (38))

Durch Catering-Firma verursachter Brand in einem Hot Meal Ofen auf dem Vorflug: nein (AG Köln, Urteil vom 12. Mai 2014 – 142 C 600/13)

Flugverspätungen, die durch den Vorfeldverkehr auf dem Flughafen verursacht werden: ja (AG München, Urteil vom 10. Januar 2014 – 212 C 11471/13)

Ausfall von Flugsicherungsanlagen auf Vorumlaufflug: nein (AG Rüsselsheim, Urteil vom 05. Juli 2013 – 3 C 145/13 (37))

Durch Fluggast ausgelöste Notrutsche: ja (AG Rüsselsheim, Urteil vom 11. Juli 2012 – 3 C 497/12 (36))

Unwetterbedingter Schaden an Start- und Landebahn: nein (AG Düsseldorf, Urteil vom 24. Juni 2016 – 11c C 25/16)

Einstellung der Betankung eines Flugzeugs bei Gewitter: nein (AG Köln, Urteil vom 17. Februar 2016 – 114 C 208/15)

Blitzschlag am Vortag: nein (AG Königs Wusterhausen, Urteil vom 17. Februar 2016 – 4 C 1942/15)

Enteisung eines Flugzeugs: nein (AG Frankfurt, Urteil vom 05. November 2015 – 30 C 2806/15 (87))

Ausweichlandung wegen Gewitter: ja (LG Darmstadt, Urteil vom 19. August 2015 – 7 S 52/15)

Enteisung eines Flugzeugs: nein (AG Frankfurt, Urteil vom 22. Mai 2015 – 29 C 286/15 (85))

Flugzeug musste wegen Blitzeinschlag an anderem Flugzeug anderweitig eingesetzt werden: nein (AG Frankfurt, Urteil vom 04. März 2015 – 29 C 3128/14 (21))

Blitzschlag auf einem Flug im Vorumlauf: nein (AG Hamburg, Urteil vom 08. Januar 2015 – 20a C 219/14)

Schlechte Witterungsbedingungen am Vortag eines geplanten Fluges: nein (AG Frankfurt, Urteil vom 31. Oktober 2014 – 30 C 3979/13 (75))

Notwendige Enteisung des vorgesehenen Flugzeuges: nein (LG Frankfurt, Urteil vom 26. September 2014 – 2-24 S 13/14, 2/24 S 13/14)

Blitzschlag bei einem Vorflug: nein (AG Hannover, Urteil vom 03. September 2014 – 461 C 12846/13)

Schlechte Wetterbedingungen auf einem Vorflug am Vortag: nein (AG Frankfurt, Urteil vom 04. Juli 2014 – 30 C 3971/13 (68))

Notwendige Enteisung des vorgesehenen Flugzeuges: nein (AG Frankfurt, Urteil vom 09. Mai 2014 – 29 C 3587/13 (44))

Heftiger Schneefall auf dem Ankunftsflughafen: ja (LG Frankfurt, Urteil vom 14. März 2014 – 2-24 S 110/13, 2/24 S 110/13)

Extreme Witterungsverhältnisse mit erheblichen Schneemengen, Flughafenbetreiber kam seinen Räunungs- und Enteisungspflichten nicht nach: ja (AG Köln, Urteil vom 13. Januar 2014 – 118 C 377/13)

Sandsturm: ja (aber weitere Darlegungslast des Luftfahrtunternehmens) (AG Hamburg, Urteil vom 10. Januar 2014 – 36a C 251/13)

Flugzeug kann mangels Enteisungsmittels nicht enteist werden: nein (Brandenburgisches Oberlandesgericht, Urteil vom 19. November 2013 – 2 U 3/13 Hs)

Notlandung des Vorfluges wegen Brandgeruch in der Kabine nach Turbulenzen infolge einer Gewitterfront: ja (LG Darmstadt, Urteil vom 06. November 2013 – 7 S 208/12)

Einschränkung des Flugverkehrs wegen Vulkanasche: ja (EuGH, Urteil vom 31. Januar 2013 – C-12/11)

Unzureichende Sichtverhältnisse (kein weiterer Vortrag): nein (AG Düsseldorf, Beschluss vom 05. Juli 2012 – 51 C 14016/11)

Schlechte Wetterbedingungen aufgrund gefrierenden Nebels: ja (aber weitere Darlegungslast des Luftfahrtunternehmens) (AG Paderborn, Urteil vom 15. März 2012 – 50 C 254/11)

Außergewöhnlich starker Schneefall: ja (AG Erding, Urteil vom 01. Dezember 2011 – 5 C 941/11)

Überprüfung der im Anflugsektor gefundenen Metallstange: nein (AG Köln, Urteil vom 07. Dezember 2015 – 142 C 119/15)

(Dieser Beitrag gibt den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Er erhebt daher keinen Anspruch auf fortlaufende Aktualität.)