Finanzsanierung statt Kreditvermittlung – Die Masche mit der Nachnahme

„Erfüllen Sie jetzt Ihre Wünsche“ – so oder ähnlich werben zweifelhafte Kreditvermittler im Internet. Oft wird dort ein Kredit versprochen, wo normale Banken nicht mehr zur Kreditvergabe bereit sind. Keine Sicherheiten, keine Schufa, Kredit trotz geringem Einkommen – alles scheint plötzlich möglich.

Die einzigen, die sich damit irgendwelche Wünsche erfüllen, sind aber wahrscheinlich nur die Sorte Kreditvermittler, welche das Interesse an einer unkomplizierten und schnelle Kreditvergabe ausnutzen. Es gibt sicherlich viele seriöse Kreditvermittler am Markt, aber leider auch einige schwarze Schafe, die den Namen „Kreditvermittler“ eigentlich überhaupt nicht verdienen.

Die Masche mit der Nachnahme

Eine häufige Masche sieht so aus, dass der Kreditvermittler dem Interessenten vorab versichert, dass seine Prüfung positiv verlaufen ist und einer Kreditvergabe nichts mehr im Wege stehe. Für den Auftrag zur Kreditvermittlung möchte der Kreditvermittler aber zunächst einen Vorschuss kassieren. Die Vertragsunterlagen sollen daher per Post gegen Nachnahme übersandt werden. Die Unterlagen entpuppen sich dann aber häufig als etwas völlig anderes, z.B. als ein Finanzsanierungsvertrag, an dem eigentlich überhaupt kein Interesse bestand. Solche Geschäftsmodelle können – je nach Ausgestaltung – auch strafbar sein (BGH, Urteil vom 19. Juli 2001 – 4 StR 457/00).

Kreditvermittlung garantiert keinen Kredit

Wichtig ist zunächst, sich darüber klar zu werden, dass Kreditvermittler grundsätzlich überhaupt keine Kredite vergeben. Sie reichen Anfragen lediglich an Banken weiter. Banken sind regelmäßig Profis in der Kreditvergabe und unterliegen strengen aufsichtsrechtlichen Vorschriften. Banken werden daher schon im eigenen Interesse keine Kredite vergeben, wo keine ausreichende Bonität auf Seiten des Kreditnehmers besteht. Daher sollten solche vollmundigen Aussagen wie „Keine Sicherheiten, keine Schufa, Kredit trotz geringem Einkommen“ immer mit Vorsicht genossen werden.

Vorauszahlungen sind riskant

Kreditvermittler haben gegenüber Verbrauchern nur dann einen Anspruch auf Vergütung, wenn ein Darlehen aufgrund ihrer Bemühungen tatsächlich ausgezahlt wurde und ein Widerruf des Darlehensvertrages nicht mehr möglich ist. Diese Vergütung muss schriftlich vereinbart werden. Unseriöse Kreditvermittler versuchen zur Umgehung dieser Vorschriften, vermeintliche Auslagen zu verlangen. Zwar sind Auslagen grundsätzlich zulässig, aber auch diese müssen nur gezahlt werden, wenn sie schriftlich vereinbart wurden. Außerdem müssen die Auslagen tatsächlich entstanden sein und notwendig gewesen sein. Hohe Pauschalbeträge sind daher regelmäßig unzulässig.  Grundsätzlich sollte man Angebote meiden, bei denen der Interessent erst einmal zahlen soll, bevor ein Kredit gewährt wird. Durch eine Vorabzahlung erhöhen sich die Chancen auf Auszahlung eines Kredits regelmäßig nicht!

Brauchen Sie noch Hilfe?

Stellen Sie einfach Ihre Anfrage über das unten stehende Kontaktformular. Anstatt das Kontaktformular zu benutzen können Sie mir natürlich auch eine E-Mail schicken an info@hofauer.com. Durch eine Anfrage entsteht noch kein Mandatsverhältnis und es fallen auch keine Anwaltskosten an.

Wegen der Vielzahl der Anfragen in dieser Sache bitte ich höflich darum, von telefonischen Anfragen zunächst abzusehen! Bitte benutzen Sie das Kontaktformular oder schicken Sie eine E-Mail.


Sind Sie rechtsschutzversichert?


Bitte kontaktieren Sie mich kostenlos zu meiner oben stehenden Anfrage per E-Mail oder Telefon.



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.