Menü

Sebastian Hofauer, LL.M.

Rechtsanwalt

Informationen zur P&R Insolvenz

Die „P&R Gruppe“ ist insolvent. Über das Vermögen der P&R AG wurde vom Amtsgericht München am 01.07.2018 das Insolvenzverfahren wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung eröffnet. Ebenso wurde über weitere Gesellschaften der P&R Gruppe die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet:

  • P&R Transport-Container GmbH (1542 IN 1127/18)
  • P&R Container Leasing GmbH (1542 IN 727/18)
  • P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH (1542 IN 726/18)
  • P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs GmbH (1542 IN 728/18)

Zum (vorläufigen) Insolvenzverwalter wurden Herr Rechtsanwalt Dr. Philip Heinke und Herr Dr. Michael Jaffé aus München bestellt.

Die Insolvenzgläubiger der P&R AG wurden bereits vom Insolvenzgericht aufgefordert, ihre Insolvenzforderungen (§ 38 InsO) bis zum 14.08.2018 beim Insolvenzverwalter schriftlich anzumelden.

Insolvenzen bei solchen Kapitalanlagen führen bei Anlegern und Vermittlern regelmäßig zu der Frage nach der Haftung für mögliche Kapitalverluste. Nachfolgend finden Sie einige wichtigen Fragen und Antworten hierzu.

Wo erhält man Informationen über das Insolvenzverfahren der P&R AG?

Informationen über das Insolvenzverfahren erhält man über die Seite

www.insolvenzbekanntmachungen.de

Dort kann man über den Link „Bekanntmachungen suchen“ eine Suchmaske ausfüllen und so an weitere Informationen kommen. Man kann dabei zwischen zwei Suchverfahren wählen, der „Detail-Suche“ und der „Uneingeschränkten Suche“. Die uneingeschränkte Suche funktioniert allerdings nur für Veröffentlichungen aus den letzten zwei Wochen. Daher empfiehlt sich die Verwendung der Detail Suche. Dort muss man das zuständige Insolvenzgericht (in diesem Fall Bayern – München) und den Firmennamen „P&R“ bzw. „P & R“ (mit Leerzeichen) eingeben.

Weitere Informationen erhält man zudem über folgende Internetseiten:

http://www.frachtcontainer-inso.de/

www.jaffe-rae.de

Wie läuft ein Insolvenzverfahren ab?

Ein Insolvenzverfahren kann beantragt werden, wenn ein Insolvenzgrund vorliegt (z.B. Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung). Das zuständige Insolvenzgericht prüft dann, ob der Antrag zulässig und begründet ist. Ist dies der Fall, wird das Insolvenzverfahren eröffnet und ein Insolvenzverwalter eingesetzt. Der Insolvenzverwalter erhält dann die Befugnis, das zur Insolvenzmasse gehörende Vermögen zu verwalten und darüber zu verfügen. Forderungen von Gläubigern können ab Insolvenzeröffnung nicht mehr im normalen Zivilrechtsweg verfolgt werden, sondern können nur noch beim Insolvenzverwalter angemeldet werden. Damit soll ein Wettlauf der Gläubiger vermieden werden, es sollen vielmehr alle Gläubiger gerecht am Verwertungserlös, der sog. Insolvenzquote beteiligt werden. Der Insolvenzverwalter prüft auch, ob eine Fortsetzung des Geschäftsbetriebs in Betracht kommt.

Haften Vermittler für Verluste ihrer Kunden aus P&R-Containergeschäften?

Auch wenn manche Internetseiten von Anwaltskanzleien einen anderen Eindruck entstehen lassen – Das lässt sich natürlich nicht pauschal beantworten. Die Haftung von Anlagevermittlern und Anlageberatern hängt von vielen einzelnen Faktoren ab, zu denen insbesondere auch der Anleger selbst gehört. Die wesentlichen Faktoren habe ich in diesem Beitrag zusammengefasst.

Anleger sollten sich – ebenso wie Vermittler – nicht von falschen Versprechungen blenden lassen.

Wenn Sie rechtlichen Rat im Zusammenhang mit Containern der „P&R Gruppe“ benötigen, kontaktieren Sie mich einfach unverbindlich per Telefon oder E-Mail. Ich bespreche dann mit Ihnen Ihre Möglichkeiten und mit welchen Kosten Sie rechnen müssen. Ein erster Anruf oder eine E-Mail kostet Sie natürlich nichts (außer vielleicht Telefongebühren).