Rechtsprechung zu Bürgschaften

Bürgschaftsvertrag

  • OLG Brandenburg, Urteil vom 07. Oktober 2009 – 3 U 149/08 (Vertragspartner bei Ausfallbürgschaft durch öffentlich-rechtliches Kreditinstitut)
  • BGH, Urteil vom 28. April 2009 – XI ZR 86/08 (Reichweite des Sicherungszwecks Subventionsrückforderung)
  • BGH, Urteil vom 16. Oktober 2007 – XI ZR 132/06 (privatrechtlicher Schuldbeitritt zu einer öffentlich-rechtlichen Rückzahlungsforderung)
  • OLG München, Urteil vom 05. Juli 2006 – 7 U 5721/05 (Reichweite eines Einredeverzichts auf Insolvenzanfechtung)
  • OLG Hamm, Urteil vom 27. Juni 2006 – 12 U 76/06 (Entbehrlichkeit der Annahmeerklärung nach § 151 BGB)
  • BGH, Urteil vom 27. Januar 2004 – XI ZR 111/03 (Umfang der Bürgschaftsschuld)

Sittenwidrigkeit einer Bürgschaft bzw. Mithaftung

  • BGH, Urteil vom 19. Februar 2013 – XI ZR 82/11 (Krasse finanzielle Überforderung bei Höchstbetragsbürgschaften)
  • OLG Nürnberg, Urteil vom 21. September 2010 – 14 U 892/09 (krasse finanzielle Überforderung des mithaftenden Ehegatten)
  • OLG Schleswig, Beschluss vom 30. August 2010 – 5 W 6/10 (Bürgschaftserklärungen von GmbH-Gesellschafter)
  • OLG Celle, Urteil vom 05. Mai 2010 – 3 U 227/09 (getrennt lebender Ehegatte)
  • BGH, Urteil vom 24. November 2009 – XI ZR 332/08 (Berücksichtigung von dinglichen Belastungen bei der Frage der krassen finanziellen Überforderung)
  • BGH, Urteil vom 16. Juni 2009 – XI ZR 539/07 (Möglichkeit der Restschuldbefreiung nach §§ 286 ff. InsO schließt Sittenwidrigkeit einer Bürgschaft nicht aus)
  • OLG Köln, Urteil vom 11. Februar 2009 – 13 U 102/08 (Darlegungs- und Beweislast)
  • BGH, Urteil vom 16. Dezember 2008 – XI ZR 454/07 (Beweislast für Eigenschaft als Mitdarlehensnehmer)
  • BGH, Urteil vom 09. Dezember 2008 – XI ZR 588/07 (GmbH-Gesellschafter)
  • BGH, Urteil vom 25. Juni 2008 – XI ZR 330/05 („Angehörigenbürgschaften“)
  • OLG Köln, Urteil vom 11. Februar 2008 – 13 U 102/08 (Darlegungs- und Beweislast)
  • OLG Celle, Urteil vom 23. Januar 2008 – 3 U 180/07 (Stiefsohn)
  • OLG Düsseldorf, Urteil vom 06. Dezember 2007 – I-10 U 138/06 (Anforderungen an die Darlegung einer krassen finanziellen Überforderung)
  • OLG Düsseldorf, Urteil vom 12. September 2007 – I-3 U 31/07 (geschäftsführender GmbH-Gesellschafter)
  • OLG Celle, Urteil vom 12. September 2007 – 3 U 85/07 (Möglichkeit der Restschuldbefreiung nach §§ 286 ff. InsO schließt Sittenwidrigkeit einer Bürgschaft nicht aus)
  • OLG Celle, Beschluss vom 01. März 2007 – 3 W 29/07 (50%ige Beteiligung an einer GmbH)
  • OLG Koblenz, Urteil vom 14. Februar 2007 – 1 U 295/06 (9%ige Beteiligung an einer GmbH)
  • OLG Dresden, Urteil vom 06. Dezember 2006 – 12 U 1394/06 (Verpflichtungen von 15.000 bis 25.000 EUR)
  • OLG Dresden, Beschluss vom 17. Juli 2006 – 12 W 769/06 (Ehegattenbürgschaft für Kreditverbindlichkeiten einer OHG)
  • OLG Düsseldorf, Beschluss vom 16. Juni 2006 – I-16 W 57/06 (gemeinsam bewohnte Immobilie)
  • OLG Celle, Beschluss vom 06. März 2006 – 3 U 26/06 (Möglichkeit der Restschuldbefreiung nach §§ 286 ff. InsO schließt Sittenwidrigkeit einer Bürgschaft nicht aus)
  • OLG Brandenburg, Beschluss vom 02. Januar 2006 – 3 W 57/05 (vorhandenes Immobilienvermögen des Bürgen)
  • BVerfG, Beschluss vom 06. Dezember 2005 – 1 BvR 1905/02 (Zwangsvollstreckung von rechtskräftigen Titeln aus sittenwidriger Bürgschaft)
  • BGH, Urteil vom 25. Januar 2005 – XI ZR 28/04 (Ehepartner als Mitarbeiter im Gewerbebetrieb)
  • BGH, Urteil vom 25. Januar 2005 – XI ZR 325/03 (Abgrenzung zwischen Mitdarlehensnehmerschaft und Mithaftungsübernahme)
  • BGH, Urteil vom 23. März 2004 – XI ZR 114/03 (Mitverpflichtung der vermögenslosen Ehefrau beim Kauf eines Familienfahrzeugs)
  • BGH, Urteil vom 14. Oktober 2003 – XI ZR 121/02 (Arbeitnehmerbürgschaften)
  • BGH, 10. Dezember 2002 – XI ZR 82/02 (Bürgschaft eines GmbH-Gesellschafters)
  • BGH, 28. Mai 2002 – XI ZR 199/01 (Kommanditistenbürgschaft)
  • BGH, Urteil vom 26. April 2001 – IX ZR 337/98 (Keine krasse finanzielle Überforderung bei verwertbarem Grundeigentum)
  • BGH, Urteil vom 14.11.2000 – XI ZR 248/99 (Gleichstellung von Mithaftenden und Bürgen)

Verjährung der Bürgschaftsforderung

  • BGH, Urteil vom 21. April 2015 – XI ZR 200/14 (Verlängerung der Verjährungsfrist in AGB)
  • BGH, Urteil vom 26. Februar 2013 – XI ZR 417/11 (Vereinbarung über Verjährungsbeginn in AGB)
  • BGH, Urteil vom 11. September 2012 – XI ZR 56/11 (Leistungsaufforderung des Gläubigers nicht erforderlich für Verjährungsbeginn)
  • OLG München, Urteil vom 19.06.2012 – 5 U 3445/11 (Verlängerung der Verjährungsfrist von 3 auf 5 Jahre)
  • OLG Hamm, Urteil vom 02.03.2010 – 21 U 139/09 (Vereinbarung über gemeinsame Verjährung von Hauptschuld und Bürgschaftsschuld)
  • BGH, Urteil vom 14. Juli 2009 – XI ZR 18/08 (Verjährungshemmende Verhandlungen zwischen Hauptschuldner und Gläubiger wirken auch ggü. Bürgen)
  • OLG Nürnberg, Urteil vom 09.02.2009 – 14 U 1226/09 (Kein Missbrauch der Verjährungseinrede trotz Insolvenzverschleppung)
  • BGH, Urteil vom 29. Januar 2008 – XI ZR 160/07 (Verjährungsbeginn bei selbstschuldnerischer Bürgschaft)
  • BGH, Urteil vom 18. September 2007 – XI ZR 447/06 (Keine Erweiterung der Bürgenhaftung durch Einredeverzicht des Hauptschuldners)
  • BGH, Urteil vom 12.10.2006 – IX ZR 294/05 (selbständige Verjährung von Hauptschuld und Bürgschaftsschuld)
  • BGH, Urteil vom 28. Januar 2003 – XI ZR 243/02 (Verjährung bei Untergang der Hauptschuldnerin als Rechtsperson)

Kündigung und Erlöschen der Bürgschaft

  • BGH, Urteil vom 04. Juni 2013 – XI ZR 505/11 (Wegfall der Bürgschaft bei Aufgabe anderweitiger Sicherheit)
  • OLG Bamberg, Urteil vom 17. November 2011 – 1 U 88/11 (Wegfall der Bürgschaft bei Aufgabe anderweitiger Sicherheit)
  • OLG Schleswig, Urteil vom 05. Juli 2007 – 5 U 48/07 (Wiederaufleben nach Insolvenzanfechtung)

Bürgschaft und Widerrufsrecht

  • BGH, Urteil vom 25. Oktober 2011 – XI ZR 331/10 (Anwendbarkeit des Verbraucherkreditgesetzes auf Schuldbeitritt)
  • OLG Düsseldorf, Beschluss vom 09. Dezember 2008 – I-24 U 26/08 (Keine Anwendbarkeit der Schutzvorschriften für Verbraucherdarlehen bei einem GmbH-Geschäftsführer)
  • OLG Düsseldorf, Urteil vom 12. September 2007 – I-3 U 31/07 (Keine Anwendbarkeit der Vorschriften über Verbraucherdarlehensverträge bei geschäftsführendem GmbH-Gesellschafter)
  • BGH, Urteil vom 27. Februar 2007 – XI ZR 195/05 (Haustürsituation am Arbeitsplatz des Bürgen)
  • OLG Koblenz, Urteil vom 14. Februar 2007 – 1 U 295/06 (Haustürsituation am Arbeitsplatz des Bürgen)
  • OLG Frankfurt, Urteil vom 20. Dezember 2006 – 9 U 18/06 (Berufung des Bürgen auf Verbraucherschutzvorschriften)
  • BGH, Urteil vom 10. Januar 2006 – XI ZR 169/05 (Widerruf bei Bürgschaftserklärung in Haustürsituation)
  • BGH, Urteil vom 08. November 2005 – XI ZR 34/05 (Anwendung des Verbraucherkreditgesetzes auf Mithaftungsübernahme)

Sonstiges

  • BGH, Urteil vom 27. Mai 2014 – XI ZR 264/13 (Eintrittsrecht des Bürgen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.