Kapitalmarktrecht

Anlagevermittlung

Die gewerbliche Anlagevermittlung bedarf gemäß § 32 Abs. 1 Satz 1 KWG der schriftlichen Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Von daher müssen Finanzberater ohne entsprechende BaFin-Erlaubnis die Grenze zur erlaubnispflichtigen Anlagevermittlung beachten. Nachfolgend finden Sie einige grundlegende Informationen zur Anlagevermittlung.

Publikumsgesellschaft – Widerruf befreit nicht von der Leistungspflicht für rückständige Einlagen

1. Bei einer Publikums-Kommanditgesellschaft ist der Abwickler – vorbehaltlich anderweitiger gesellschaftsvertraglicher Regelungen – auch ohne entsprechende gesellschaftsvertragliche Ermächtigung zur Einforderung rückständiger Einlagen zum Zweck des Ausgleichs unter den Gesellschaftern befugt. 2. Der Widerruf des Beitritts zu einer Publikums-Personengesellschaft in einer sog. „Haustürsituation“ lässt die Verpflichtung des Widerrufenden zur Leistung seiner bis dahin noch nicht vollständig …

Publikumsgesellschaft – Widerruf befreit nicht von der Leistungspflicht für rückständige Einlagen Weiterlesen »